IT / EDV Lexikon

Hinweis:

Wir sind noch im Aufbau, es kann also noch ein wenig unaufgeräumt wirken

Lexikon der EDV bzw. IT Begriffe

Wir haben uns mal hier die Mühe gemacht, Begriffe aus dem heute weitläufigen Bereich der modernen Kommunikationstechnik ein wenig zu erklären. Viele Dinge werden heute im normalen Sprachgebrauch benutzt, jedoch so richtig weis nicht jeder was genau dahinter steht. Wir versuchen mit Bildern und Beispielen aus dem täglichen Leben diese Wissenslücke zu schließen.

Desktop:

Der Desktop ist in der EDV die Arbeitsfläche einer Benutzerschnittstelle, d.h. das ist die Stelle wo der Mensch den Pc, Laptop usw. bedient. Deutsche Begriffe für Desktop sind „Arbeitsfläche“, „Schreibtischplatte“ oder „Schreibtischoberfläche“

                                                Hier sieht man den Desktop bei  Windows7  auf einem Laptop

Desktop-Pc:

Ein Desktop-Computer, kurz „Desktop“ (vom englischen desk für „Schreibtisch“ und top für „Oberseite“), ist ein Computer in einer Gehäuseform passend für den Einsatz als Arbeitsplatzrechner auf Schreibtischen. Dementsprechend ist der eigentliche Computer klein und wird unter oder neben dem Monitor platziert.
Heute werden auch Computer mit Tower-Gehäusen (Midi oder Maxi) als Desktop-Computer bezeichnet, selbst wenn sie gar nicht mehr auf dem Schreibtisch stehen, sondern darunter. Entscheidend ist, dass sich der Computer direkt am Arbeitsplatz befindet.

Illustration eines Desktop Gehäuses

h530_hero_01_s

Support:

Support kommt von dem englischen support (= die Stütze), to support = unterstützen.Die Tätigkeit lässt sich grob in die zwei Gebiete „Kundendienst“ (englisch: „customer service“; für alle nicht-technischen Anfragen) und in „Technische Unterstützung“ (englisch: „technical support“) unterteilen.

Ziel ist es telefonisch, via Email oder sogar vor Ort, Kunden zu betreuen und zu beraten.

Server:

Ein Server ist auch nur ein Computer, welcher aber ausschließlich dient Dienste an Clienten (normale PC’s, z.B. Rechner am Arbeistplatz oder auch Ihrer zu Hause) anzubieten. Sie enthalten z.B. Daten, auf denen wir zugreifen.

Beispiel Internet:

Alle Daten die man heute im Internet abruft, Auktionshäuser, Online-Kaufhäuser und vieles mehr, liegen weltweit auf Servern und Server-Farmen (Verbund von mehreren Einzel-Servern).

Router:

Router sind Netzwerkgeräte, die mehrere Rechnernetze – je nach Sichtweise – koppeln oder trennen. Dabei analysiert der Router die ankommenden Datenpakete nach ihrer Zieladresse und blockt diese oder leitet sie weiter. Der Name kommt von Route(Weg), der Router ist also dafür da, eine Route zu anderen Routern aufzubauen, um Pakete(Daten) weiterzuleiten.

Fast jeder der heute Zuhause eine Internetanschluss hat nutzt einen Router. Diese Geräte sind kleine Router mit integrierten Modems, die auf der einen Seite an einem Telefonanschluss hängen und dort vom Provider ein DSL-Signal bekommen und auf der anderen Seite die Verbindung zu einem oder mehreren Rechnern über Kabel oder auch Wireless herstellen.

Internet:

Das Internet ist eine Abkürzung von dem englischen wort „interconnected Network“, ganz kurz auch genannt Netz, ist ein weltweit bestehendes Netzwerk aus vielen Rechnernetzwerken, durch das Daten ausgetauscht werden, womit uns ermöglicht wird, Emails zu schreiben, Videos anzuschauen, Spiele zu spielen usw. Im Prinzip kann dabei jeder Rechner weltweit mit jedem anderen Rechner verbunden werden.

Wireless:

Wireless steht für Drahtlos(ohne Kabel) oder auch Funknetz. Ein Funknetz ist ein Netzwerk, in welchem Informationen mittels elektromagnetischer Wellen übertragen werden. Es ist ein leitungsloses Telekommunikationssystem, in dem die Methoden der Funktechnik genutzt werden.

IT:

Die Abkürzung IT gibt es in mehreren Bedeutungen, in unserem Fall ist es die „Informationstechnik“. Informationstechnik  ist ein Oberbegriff für die Informations- und Datenverarbeitung sowie für die dafür benötigte Hard- und Software (Informationstechnisches System). Die Informationstechnik stellt ein Bindeglied zwischen der klassischen Elektrotechnik und der (relativ jungen) Informatik dar.

Beispiele der Teilgebiete in der IT:

  • Kommunikations-IT befasst sich mit dem Einsatz der Telekommunikation.
  • Unterhaltungs-IT befasst sich mit Spielgeräten und Multimedia-Anwendungen.
  • Business-IT beinhaltet die IT von Handel, Börse, Versicherungen, Banken und Steuerwesen.
  • Industrielle-IT befasst sich mit der Vernetzung der Maschinen in Herstellungs- und Produktionsprozessen innerhalb eines Werkes.

Hard- und Software:

Hardware ist unserem Fall der Oberbegriff für die mechanische und elektronische Ausrüstung eines Systems z. B. eines Computersystems. Es kommt von dem englischen Hardware, welches für „Eisenwaren“ steht. Wir finden sowas alle zu Hause in unseren Computern oder Laptop’s. Dazu gehören z.B. Festplatte, CPU, Mainboard usw.

Software ist ein Sammelbegriff für die Gesamtheit ausführbarer Programme und die zugehörigen Daten. Sie dient dazu, Aufgaben zu erledigen, indem sie von einem Prozessor ausgewertet wird und so softwaregesteuerte Geräte, die einen Teil der Hardware bilden, in ihrer Arbeit beeinflusst. Also jedes Programm, ob Spiel, Microsoft Office, Mozilla Firefox o.ä. nennt man Software.

Joomla:

Joomla! ist ein populäres freies Content-Management-System (CMS). Seine Hauptanwendung findet Joomla beim Erstellen von Webseiten, mit veränderlichen, d.h. dynamischen Inhalten, die von mehreren Personen editiert werden können. Dabei deckt Joomla im Wesentlichen nur den funktionellen und inhaltlichen aber nicht den gestalterischen Teil ab.

Was bedeutet in diesem Fall „freies“ Content-Management-System(CMS)?

Freie Software (englisch free software) Software, die für jeden Zweck verwendet, studiert, bearbeitet und in ursprünglicher oder veränderter Form weiterverbreitet werden darf. Das schließt auch die kommerzielle Nutzung ein.

Content-Management-System(CMS):

CMS heißt übersetzt: Inhaltsverwaltungssystem.

Es ist ein System zur gemeinschaftlichen Erstellung, Bearbeitung und Organisation von Inhalten. Diese können aus Text- und Multimedia-Dokumenten bestehen, oft benutzt zur Erstellung von Websiten

Webseite:

ist ein virtueller Platz im World Wide Web, an dem sich meist mehrere Webseiten (Dateien) und andere Ressourcen befinden. Die Seite www.fmueller-itservice.de auf der Sie sich gerade befinden ist ebenfalls eine Website.

LAN:

Die Abkürzung LAN bedeutet „Local Area Network“, zu Deutsch lokales Netzwerk. Ein LAN ist in seiner Ausdehnung ohne Zusatzmaßnahmen auf 500 Meter beschränkt und wird in der Regel z.B. in Heimnetzen oder kleinen Unternehmen eingesetzt. Jeder von Ihnen hat bestimmt schonmal LAN-Kabel gehört, das ist ein Kupferkabel der das Netzwerk aufbaut von Pc bis zu z.B. einen Router.

WAN:

Die Abkürzung WAN steht für Wide Area Network und ist ein Rechnernetz, das sich im Unterschied zu einem LAN, oder über einen sehr großen geografischen Bereich erstreckt. Die Anzahl der angeschlossenen Rechner ist unbegrenzt. WANs erstrecken sich über Länder oder sogar Kontinente.

Remote:

Remote bringt man meistens in Verbindung mit Remote-Control oder Remote-Desktop, gemeint ist hiermit eine Fernwartung, eine Fernwartung kann auf einfachen Desktops/Laptops, wie auch Servern, Switchen usw. getätigt werden.

Consulting:

Insbesondere in der Wirtschaft und im Management mit strikter Erfolgsorientierung und oft hohen Gewinnmargen für die Berater wird der Begriff oft mit dem ungefähren englischen Consulting umschrieben. Für die entsprechende Berufsbezeichnung Consultant gilt das oben unter „Berater“ Gesagte. In diesen Bereich fallen insbesondere Unternehmensberatung, Management Consulting und IT-Beratung.